musik für neugierige ohren


facebook-green-icon mail

Spielzeit 2016/17


Di - 19.09.17
Francesco Tristano

So - 26.11.17

Sa - 13.01.18

Sa - 17.03.18

Sa - 05.05.18


Francesco Tristano

Classic meets Electronics


Tristano
© Marie Staggat

Die klassische Musik sei tot, behauptete er einmal in einem Interview, auf dem Podium aber beweist er überzeugend genau das Gegenteil. Francesco Tristano ist einer der eigenwilligsten Pianisten der jüngeren Generation. Barockmusik und selbst komponierte elektronische Musik vertragen sich bestens für den Luxemburger, der sich im Konzertsaal ebenso wie in Clubs zuhause fühlt. Ein Musikstück müsse Polyphonie, Rhythmus und Basso continuo haben, damit es ihn interessiert, erklärte Tristano einmal; da wird er bei Bach ebenso fündig wie in der Welt der elektronischen Beats. Dass er dabei bisweilen Irritationen bei seinem Publikum auslöst, ist ihm nur recht: „Verunsicherung ist doch ein super Gefühl. Ich persönlich möchte nicht ins Konzert, um versichert zu werden – da bleibe ich zuhause und höre mir eine Aufnahme an, die ich eh schon auswendig kenne. Die Bühne steht für Freiheit und für Überraschung.“ In Lübeck präsentiert Tristano ein Konzert mit Bach, Buxtehude, Frescobaldi und Eigenkompositionen!

Francesco Tristano (1981-):
Hello (2007)

Girolamo Frescobaldi (1583-1643):
Toccata IV - Toccata XI - Toccata VIII, Zweites Buch (1627)

Dietrich Buxtehude (~1637-1707)
Aria 'La Capricciosa' (32 Partite diverse) BuxWV 250

Francesco Tristano (1981-)
selection from Piano Circle Songs

Dietrich Buxtehude
Toccata, d moll, BuxWV 155

J.S. Bach: Franzoesiche Suite n. 1 in d moll, BWV 812
Allemande
Courante
Sarabande
Menuet I
Menuet II
Gigue

Dietrich Buxtehude: Suite, d moll, BuxWV 233
Allemande d'amour
Courante
Sarabande d'amour
Sarabande
Gigue

Francesco Tristano
La Franciscana (2012)

video

Di
19.09.17
19:00 Uhr


Kolosseum
Kronsforder Allee 25
23560 Lübeck

Erwachsene: 25,- €
Schüler/Studenten: 15,- €

Tickets an der Abendkasse und unter
www.reservix.de
www.luebeck-ticket.de

Gestaltung: Felix Kroll